Die Welt ist Klang

Petra Grothe alle, Bewusstsein 14. Februar 2019

Geschichte aus
J. E. Berendt, Nada-Brahma, Die Welt ist Klang
Kapitel 1: Gott schuf die Welt aus Klang und Musik

„Am Anfang herrschte das Dunkel“, heisst es in einem japanischen Schöpfungsmythos. Amaterasu, die Göttin der Sonne, thronte noch nicht am Himmel, sie lebte in einer Höhle. Die Welt war kalt und unwirklich und ohne Leben.

Da nahm Gott sechs riesige Bögen, band sie zusammen und schuf auf diese Weise die erste Harfe. Auf ihr spielte er wunderschöne Melodien. Von ihnen angelockt erschien die reizende Nymphe Amenootsume. Hingerissen von der Harfenmusik begann sie zu tanzen, und schliesslich auch zu singen. Die Sonnengöttin Amaterasu wollte die Musik die von Ferne zu ihr drang besser vernehmen, deshalb schaute sie aus ihrer Höhle hervor. Und in gleichem Moment erstrahlte die Welt im Licht. Die Sonne wurde sichtbar und spürbar und Blumen und Pflanzen und Bäume begannen zu wachsen. Und Fische und Vögel und Tiere und Menschen betraten die von Licht erfüllte Erde. Die Götter aber beschlossen fortan Gesang und Tanz zu pflegen, damit die Sonnengöttin nie mehr zur Höhle zurückkehrte, den sie wussten, es war zwar die Sonne, durch die das Leben begonnen hatte, aber ohne die Harfenmusik der sechs grossen Bögen und ohne den Gesang der Nymphe Amenootsume hätte sich Amaterasu, die Göttin der Sonne, nie auf Ihren himmlischen Thron niedergelassen. Sie wäre ewig in Ihrer Höhle geblieben. Und also war es der Klang, waren es Musik und Tanz, mit denen die Welt begann.